Mein Leitsatz für jeden Tag

Achtsam DA SEIN ist für mich ein wichtiger Leitsatz.

Heißt das, ich darf nicht mehr an die Vergangenheit oder an die Zukunft denken? So verstehe ich es nicht. 

Für mich bedeutet jetzt da sein, zu wissen, wo ich mit meinen Gedanken bin. Hingabe an gerade diesen einen Moment, wie immer er sich gerade präsentiert. Sei er friedvoll, schmerzlich, traurig, genussvoll oder wie auch immer.

Darunter stelle ich mir nicht vor, nur die genussvollen Momente möglichst in-tensiv zu leben um damit angstvoll alles andere auszublenden. Nein, auch das Böse, Hässliche, Schmerzvolle, Unberechenbare will angeschaut und wieder los-gelassen werden, genauso wie das Genussvolle.

Ich kann z.B. meine Vergangenheit anschauen und sagen, dieses oder jenes würde ich mit meinen heutigen Erkenntnissen nicht mehr gleich handhaben wie damals. Und dann diese Gedanken wieder loslassen. Wir können handeln – jetzt – mit unserem neu gewonnenen Wissen.

Kreise ich nur noch in den Erinnerungen an die Vergangenheit und vergesse dabei mein Leben jetzt, bin ich wie eine Gefangene und bleibe es, bis ich ein-sichtig werde, dass ich nicht wirklich in die Vergangenheit zurückkehren kann. Im schlimmsten Fall wirft mich ein äußeres Ereignis gewaltsam wieder ins 
Jetzt hinein.

Genauso trügerisch ist es sich in die Zukunft zu verlieren. Nur zu arbeiten um irgendwann in der Zukunft dies oder jenes zu erreichen. Nur noch diesen einen Gedanken hegen und darüber die Umgebung kaum mehr wahrnehmen, in der ich lebe. Meine Gefühle ausschalten, um nur noch wie ein Roboter zu funktionieren auf das angepeilte Ziel hin, dann bin ich gefangen in der vermeintlichen Zukunft.

Für mich bedeutet jetzt da sein mit allen Sinnen und einem offenen Herz diesen einen Moment zu leben, wie er ist, ohne sich die Vergangenheit zurückzuwün-schen und ohne sich in Wunschvorstellungen für die Zukunft zu verlieren. Das heißt nicht, dass ich nicht dieses oder jenes anstreben kann, doch immer mit dem Bewusstsein um das „jetzt da sein“.  

Und da bin ich nun im hier und jetzt, und akzeptiere, dass all die vergangenen Momente mitgeholfen haben die Person zu werden, die ich bin. Doch auch diese Person wird nicht bleiben wie sie ist, Moment für Moment geschehen Veränderungen in materieller und geistiger Hinsicht.

Vergänglichkeit als Fluch oder Segen? Diese Frage muss jeder für sich selbst beantworten. Sicher ist: Wo ein Anfang ist, ist ein Ende. Was geboren wird, muss sterben. Heute weiß ich, es gibt keine Garantie, dass etwas immer so weiter geht wie bisher, schon morgen kann mein Umfeld ein total anderes sein.

Ein Moment kommt, ein Moment geht ....
Wo ist das Leben?

JETZT DA SEIN
Was wir heute tun, entscheidet darüber,
wie die Welt morgen aussieht. 
Marie von Ebner-Eschenbach