Dienstag

Mit Lärm den Winter vertreiben ~ Chalandamarz

In der rätoromanischen Schweiz werden heute am 1. März mit Kuhglocken-geläut und Peitschenknallen die Wintergeister vertrieben. Chalandamarz ist ein alter Engadiner Brauch. 


Im Internet habe ich gelesen, dass die Wurzeln dieses Brauches zurück in die Zeit der Römer gehen, der Monat März war dem „Mars“ gewidmet, dem Gott von Sonne und Krieg. Nach dem julianischen Kalender startete das Jahr im März und in den wärmeren Gegenden begann dann auch der Frühling.

Dieses Ereignis wurde mit Festen gefeiert, um Mars um seinen Segen für Felder, Wiesen und Vieh zu bitten. Die Römer haben damit auch im Engadin eine wichtige Rolle gespielt und dabei Spuren ihrer Bräuche hinterlassen.

Vor vielen Jahren war ich einmal an einem solchen Fest dabei in einem kleinen Bündner Bergdorf↓. Mein Patenkind, damals ein kleiner Schuljunge, zog begeistert mit einer riesigen Kuhglocke zusammen mit anderen Buben laut schellend durchs Dorf. Das war ein Lärmen, das ging durch Mark und Bein.

Der Lärm soll dem Wintergeist Angst einflössen und die Fruchtbarkeit des Frühlings wecken. Für die Kinder in dieser Region ist es eines der beliebtesten Feste des Jahres. HIER↓ einige Bilder dazu.


Erinnert habe ich mich daran als ich kürzlich den Film „der Schellen-Ursli“ sah. Ein gelungener Film von Regisseur Xavier Koller, inspiriert von dem nun 70-jährigen gleichnamigen Kinderbuch↓, der mir ganz gut gefallen hat, und auch allgemein beim Publikum Erfolg fand. 

Hier der Trailer dazu, wer kein Schwyzerdütsch versteht, kann ihn HIER↓ synchronisiert auf Hochdeutsch ansehen.


Unten ein Filmchen von diesem Brauch Chalandamarz, wie er in St. Moritz gefeiert wird, das ich auf youTube gefunden habe.


Auch in der Stadt zeigen sich die ersten Frühlingsspuren und an Lärm fehlt es bestimmt nicht um böse Wintergeister zu vertreiben. Gesamtschweizerisch wurde der Wintergeist mit einem beinahe 60%igen NEIN zur Durch-setzungsinitiative↓ vertrieben, in der Stadt Zürich sogar mit 78%.

Auf denn, jetzt kann es Frühling werden!


Die Zaubernuss bezaubert mich jeden Frühling neu-:)


Schöne Beschreibung dazu im Internet gelesen:
Der erste Teil des deutschen Namens drückt das aus, was der Mensch beim Betrachten eines blühenden Zaubernuss-Strauches empfindet. Es muss ein Zauber dahinter stehen, wenn eine Pflanze mitten im Winter ihre feinen, zerbrechlich wirkenden Blüten öffnet und über mehrere Wochen präsentiert! 


Bauernregel
Fürchte nicht den Schnee im März, 
darunter wohnt ein warmes Herz.

Liebe Grüsse aus dem
JETZT DA SEIN-Blog