Mittwoch

DURST ~ Wir haben alle Durst …

… zu trinken an diesen heißen Sommertagen. Im übertragenen Sinn ist der Durst der Lebewesen vielfältig:

Durst zu leben, Durst nach Liebe, Durst nach Geborgenheit, Durst nach Anerkennung, Durst nach Einfluss, Durst nach Reichtum, Durst nach Kühle, wenn es heiß ist, Durst nach Wärme, wenn es kalt ist, Durst nach Wohl-befinden, Durst nach Jugend, Durst nach Schönheit, Durst nach Gerechtigkeit, Durst nach Freiheit, Durst nach Sicherheit, Durst nach Gemeinschaft, Durst nach Alleinsein, Durst nach Unterhaltung, Durst nach Stille und so weiter … 

Durst ist unsere natürliche Tendenz, an Angenehmen anzuhaften und Unangenehmem abgeneigt zu sein. Wir verbringen den größten Teil unseres Lebens damit, nach Dingen zu jagen und an Dingen zu haften, die unsere Wünsche, Egos, Sinneslüste befriedigen. Und wir versuchen vor den Dingen davonzulaufen, die wir schmerzlich und unangenehm empfinden.

Ja klar, auch ich bin durstig nach dem einen und anderen und abgeneigt Schmerzen zu empfinden. Wer nicht? Wir möchten glücklich sein und kein Leid erfahren. Weit entfernt von der Realität, die uns dieser Tage durch das Weltgeschehen offenbart wird. 

Derzeit befinden sich beinahe 60 Millionen Menschen↓weltweit auf der Flucht. Wie konnte es soweit kommen?

Gerade lese ich ein kleines Buch, das ich von der Bibliothek mitgenommen habe „Die Angst vor dem Frieden“ von Moshe Zimmermann, einem israelischen Historiker. Er erklärt die historischen Hintergründe und aktuellen Folgen einer Politik in seinem Land, die den Teufelskreis von Gewalt und Gegengewalt nicht durchbrechen kann.

Der Inhalt des Buches lässt mich fassungslos zurück. Ich habe ja vor über 40 Jahren einmal einige Monate in einem Kibbuz in Israel gearbeitet, daher mein Bezug. Und irgendwie kommt es mir so vor als ob dieser Teufelskreis von Gewalt und Gegengewalt noch für viele Krisenherde in dieser Welt maßgebend ist. Das eine bedingt das andere. 

Und ja, ich bin gerne ein „Gutmensch“! Wenn ich mir all diese flüchtenden Menschen vorstelle, möchte ich helfen können ihr Leid ein wenig leichter zu machen. Auch wenn es nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Viele Tropfen füllen einen Krug mit Wasser zum trinken, um den Durst zu löschen.


Unten stehend Links von Beiträgen zum Thema in deutschen Blogs, die mich sehr berührt und aufgerüttelt haben. In Deutschland kommen täglich sehr viele Flüchtende an, was im Netz zu teilweise üblen Kontroversen führt. Auch bei uns ist die Diskussion im Gange, allerdings schaue ich kein Fernsehen, doch über Radio und Internet bekomme ich genügend Informationen.

Statt das Thema Asylpolitik als Wahlkampfparole zu nutzen um in der Bevölkerung Angst zu schüren, sollten alle Parteien zusammensitzen und sich fachlich und sachlich beraten um Wege zu finden, politische und menschliche, um diesen Flüchtenden aus weit entfernten Ländern echt zu helfen.
Hier zu den Links:

Die besten Tugenden sind ohne Güte nichts wert;
und die schlimmsten Laster werden verziehen,
wenn sie mit Güte gepaart sind. 
Leo N. Tolstoi 
Tagebücher, Zweiter Band, 1885-1901

Liebe Grüsse aus dem
JETZT DA SEIN-Blog