Freitag

Kalakotas LIVE update 1 ~ hochschwanger ~ Robinien ~ ewiges Rätsel

Kalakotas: die gute Nachricht, die Kamera von Nest eins↓ funktioniert wieder. Urmas hat es geschafft sie wieder aufzustarten. 

Er wählte einen windigen und sonnigen Tag, so dass sich seine Anwesenheit im Geräusch und in den Schatten der sich im Wind bewegenden Baumäste verbarg. Das brütende Fischadlerweibchen flog nicht weg. HIER der Bericht auf Facebook↓ Das junge Kalakotapaar bekam die Namen „Mai“ (weiblich) und „Mikk“ (männlich).

Das ist vermutlich „Mai“ von Nest eins auf dem Bildschirm 

Im Nest zwei↓ brüten Irma (weiblich) und Ilmar soll Joosep heissen (männlich). Drei Eier sind in jedem Nest. 38 – 41 Tage soll es dauern↓ bis die Kleinen schlüpfen, und dann nochmals 50 – bis 54 Tage bis die Jungvögel flügge sind. Am 9. Juni ist das erste Kücken geschlüpft - HIER klicken

So zwischen dem 1. und 9. 5. wurden die Eier gelegt, das heißt so ab 12. 6. wird es spannend-:)  HIER↓ mein erster Beitrag zu den Kalakotas 


Kürzlich habe ich mich so amüsiert als ich unten stehendes Video ansah. Da sind doch tatsächlich vier junge Männer, die wissen wollen, wie es sich anfühlt hochschwanger zu sein (lach). 

Schon nach kurzer Zeit waren sie matt, na gut sie wurden von null auf plötzlich hochschwanger, und hatten nicht Monate Zeit um sich darauf einzustellen. Da sind die Kalakotas besser dran, vom Gewicht und vom Zeitablauf her. 


Und früh morgens um sechs Uhr das tägliche Konzert eines noch jungen Amselmännchens. Das wird wohl nichts mehr mit Nest bauen diesen Frühling. Kein williges Amselweibchen weit und breit. Vielleicht klappt es nächstes Jahr.


Jeden Frühling erfreue ich mich an den blühenden Robinienbäumen. Das duftet! Für kurze Zeit ist die Strasse umrahmt von weißen Zauberblüten.


Die Blüten der Robinie erscheinen in den Monaten Mai bis Juni. Jeweils 10 bis 25 der stark bergamotteartig duftenden Blüten sind zusammengefasst in zwischen 10 und 25 Zentimeter langen, hängenden traubigen Blütenständen an den jungen Zweigen.

(Bilder durch anklicken vergrößern)

Sie ist eine Bienenweidepflanze und bietet reichlich Nektar. Bis jetzt dachte ich immer, das sind Akazien, na gut, dann eben Robinien-:) Mmmmh Akazien-Robinien-Bienenhonig!


Bauerregeln im Mai
Wenn's im Mai viel regnet, ist das Jahr gesegnet 
Aus nassem Mai kommt trockener Juni herbei 
Mai kühl und nass, füllt Scheun und Faß. 
Mairegen auf die Saaten, dann regnet es Dukaten.


Am Pfingstmontag besuchte ich die Ausstellung „Kosmos Rätsel der Menschheit“ im Rietbergmuseum. Sie zeigt Schöpfungsmythen und Weltbilder↓ aus den verschiedensten Ländern.

Diese geben Antworten auf die ewigen Fragen: Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Und welchen Sinn hat das alles? Erstaunlich die vielfältigen Erklärungen, die die Menschheit dazu ersonnen hat.


Tara Bodhisattvi habe ich in einem Nebengebäude des Museums angetroffen, in der Ausstellung selbst war fotografieren nicht erlaubt.


Als Fazit bleibt: Wir wissen heute, dass die Erde ein Staubkörnchen in einem Kosmos von Millionen von Galaxien ist, ständig rotierend. Die Erde dreht sich nicht nur um die Sonne, sondern ist Teil eines unendlichen, sich ausdehnenden Kosmos. Und dieser bleibt wohl ein ewiges Rätsel, vermute ich.

Etwas Bescheidenheit tut der Menschheit gut.


Wettermäßig waren wir in letzter Zeit bedient mit den Eisheiligen und der Schafskälte im Duopack. Kaum war der eine Kälteeinbruch zu Ende, kam schon der nächste. Das bedeutete Stubenarrest für die Basilikumstöcke, die nächsten Tage wird es endlich wärmer und sie können sich im Freien mit Sonnenlicht aufladen.

Die gute Zeit fällt nicht vom Himmel,
sondern wir schaffen sie selbst;
sie liegt in unserem Herzen eingeschlossen. 
Fjodor M. Dostojewski, in: Momente der Ruhe

Liebe Grüsse aus dem
JETZT DA SEIN-Blog